Aktuelles‎ > ‎

TVS-Frauen auf Exkursion in Oberschwaben

veröffentlicht um 27.04.2018, 04:39 von Andreas Moster   [ aktualisiert: 27.04.2018, 04:42 ]
Auf der schwäbsche Eisebahne gibt's gar viele Haltstatione, Stuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach. An allen diesen Stationen ging am Samstag, den 17. März, die Reise der zwanzig vergnügten Sportlerinnen der Aerobic-Gruppe des TV-Salmbach vorbei – Ziel war die Stadt der Spiele und der Türme, Ravensburg in Oberschwaben. 
Erster Programmpunkt war ein geführter Spaziergang durch die Ober- und Unterstadt auf den Spuren von Ravensburger Frauen vom späten Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert anhand von Einzelbiografien und Erzählungen. Themen waren die Gründung von Frauenklöstern, die Hexenverfolgung, der Start der Mädchenbildung im Zuge der Reformation, das Wirken von Frauen im Handwerk und Handel – Frauengeschichten und -politik, die die Stadtführerin Frau Lewandowski an den jeweiligen Orten der Handlung lebendig und sachkundig zu erzählen wusste.
Anschließend konnten die Frauen die Stadt auf eigene Faust erkunden. Manche nutzen die Chance, die Karl-Schmidt-Rottluff-Ausstellung im Kunstmuseum zu besuchen, andere erkundeten das Humpis-Quartier, wo man auf Entdeckungsreise durchs Mittelalter gehen kann. Auch die Veitsburg ist ein lohnendes Ziel; an der heutigen Jugendherberge hat man einen fantastischen Blick über die Stadt mit ihren historischen Gebäuden und Türmen.
Um 15.00 Uhr trafen sich die Frauen wieder im Traditions-Wirtshaus Mohren, das ausgezeichnete regionale Küche bietet. Alle waren sich einig, dass Ingrid Schneid-Seifert wieder einmal ein gutes Händchen bei der Auswahl des Ziels hatte und alles – von den Zugverbindungen über die Stadtführung und Informationsmaterial für alle bis hin zum Brezelfrühstück - exzellent und akribisch organisiert vorbereitet hat. Ganz herzlichen Dank dafür! 
Wer jetzt neugierig geworden ist und etwas für Gesundheit, Fitness und Beweglichkeit tun möchte, ist herzlich eingeladen zum Probetraining mittwochabends ab 19.45 Uhr in der Alten Kulturhalle in Grunbach.



Comments